zur Übersicht
Förderung eines klimafreundlichen Konsums
Bewertung

Förderung eines klimafreundlichen Konsums

up down

Erarbeitung von Maßnahmen für die Entwicklung, Positionierung und Vermarktung von klimafreundlichen Produkten, durch den Abbau von Konsumbarrieren!


Die Auswirkungen der Lebensmittelproduktion auf die Klimaerwärmung gewinnen zunehmend an wissenschaftlicher Bedeutung. Das Konzept des klimafreundlichen Konsums ist jedoch mit großen Herausforderungen konfrontiert und es mangelt an Kenntnissen über klimafreundliches Konsumverhalten. Unter anderem lassen Laientheorien Konsumenten einen geringeren sensorischen Genuss mit klimafreundlichen Produkten assoziieren, was Konsumhemmnisse für klimafreundliche Lebensmittel bedingt und die offensichtliche Diskrepanz zwischen den Werten der Verbraucher und ihrem Kaufverhalten erklären kann.
Die Literatur gibt Anlass zur Annahme, dass die Bereitstellung angemessener sensorischer Informationen, insbesondere, wenn lebhafte sensorische Vorstellungen stimuliert werden, Verhaltensänderungen hervorrufen kann.
Das Projekt konzentriert sich auf die Identifikation und Reduktion von Konsumbarrieren für klimafreundliche Lebensmittel durch geeignete Maßnahmen an der Schnittstelle zwischen Marketing, Konsumentenforschung und Sensorik. Es wird untersucht, wie sensorische Informationen und immersive sensorische Erlebnisse Verbraucherreaktionen vor und nach dem Verzehr sowie Verhaltensabsichten in Bezug auf klimafreundliche Lebensmittel beeinflussen und wie neue Technologien (VR/AR) in diesem Zusammenhang verantwortungsvoll eingesetzt werden können.
Durch das Verständnis für Konsumbarrieren im Kontext des klimafreundlichen Konsums und die Bereitstellung konkreter Praxismaßnahmen für die Entwicklung, Positionierung und Vermarktung klimafreundlicher Lebensmittelprodukte, soll dieses Projekt zur Verbesserung der Sichtbarkeit regionaler Agrarprodukte und kulinarischer Spezialitäten beitragen, sowie für das Engagement Niederösterreichs für eine klimafreundliche Lebensmittelproduktion sensibilisieren.

Fachhochschule Wr. Neustadt GmbH, Campus Wieselburg
Zeiselgraben 4
3250 Wieselburg
07416/53000-420
roswitha.enzelberger@amu.at
http://www.amu.at
  logo

Unternehmensprofil:
Die FH Wieselburg als Teil der Fachhochschule Wiener Neustadt GmbH bietet vor Ort 7 Studiengänge an. Die Schwerpunkte sind Marketing, Innovation und Consumer Science mit 20 Jahren Markt- und Forschungserfahrung in den Branchen Lebensmittel, Erneuerbare Energie sowie biologische & ökologische Konsumgüter.
Markterfolge:
Die ersten Untersuchungen weisen darauf hin, dass die Förderung individueller Bilder durch Bereitstellung eher unspezifischer Reize (Storytelling, d.h. verbale Beschreibung einer Situation oder eines Kontexts) die Konsumbarrieren für nachhaltige Produkte erheblich verringern. Die Bereitstellung konkreterer Reize (virtuelle Darstellung einer Situation oder eines Kontexts) kann sogar umgekehrte Auswirkungen haben. Diese Erkenntnisse können NÖ Lebensmittelproduzenten bei der erfolgreichen Vermarktung ihrer hochwertigen, regionalen, klimafreundlichen Spezialitäten maßgeblich unterstützen.
Gründungsjahr: 1993
Mitarbeiter 2019: 410
Weitersagen   E-Mail    Facebook   Twitter   Google+
drucken drucken