zur Übersicht
AARIP - Auditory Augmented Reality in Production
AARIP - Auditory Augmented Reality in Production   AARIP - Auditory Augmented Reality in Production  
Bewertung

AARIP - Auditory Augmented Reality in Production

up down

Entwicklung eines akustischen Feedbacksystems ("intelligenter" Kopfhörer) zur Darstellung von Maschinenprozessen und deren Fehlerwahrscheinlichkeit


Mit AARiP wurde die Grundlage für einen intelligenten Lärmschutzkopfhörer für CyberPhysicalProductionSystems entwickelt. Die Anwendung ist für laute Umgebungen konzipiert, in denen Gehörschutz vorgeschrieben ist. Arbeitende werden somit nicht durch das Tragen eines zusätzlichen Geräts belastet, sondern erhalten durch technologische Aufwertung einen informativen Mehrwert. Auch in lärmarmen Produktionsumgebungen tragen Arbeitende Kopfhörer zum Musikhören. Hier kann die Anwendung ebenfalls zum Einsatz kommen.
Schallemissionen werden während der Produktion mit Mikrofonen erfasst und mittels Machine Learning ausgewertet. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Prozess fehlerfrei funktioniert, lässt sich derzeit mit mehr als 93% ermitteln. Der Grad dieser Fehlerwahrscheinlichkeit steuert Klangmanipulationen (z.B. Temposchwankungen) der beim Arbeiten gehörten Musik. Zur Veranschaulichung: beim Autofahren achten wir auf die Geräusche, die das Fahrzeug von sich gibt. Ein ausbleibendes Geräusch alarmiert uns dabei genauso wie ein ungewöhnliches.
Die Fehlerwahrscheinlichkeit von Produktionsprozessen lässt sich auf Basis von Schallemissionen mittels Machine Learning in Echtzeit ermitteln. Der Grad der Fehlerwahrscheinlichkeit wirkt auf die Klangeigenschaften der beim Arbeiten gehörten Musik ein und ist klar wahrnehmbar. Durch kontinuierliche Informationsdarstellung werden Verschlechterungen von Prozessverläufen frühzeitig wahrgenommen. Maßnahmen werden zu einem geeigneten Moment ergriffen und stressverursachende Alarmmeldungen werden vermieden.
Arbeitende können Musik nach Belieben auswählen. Dies bewirkt eine Motivationssteigerung mit informativen Mehrwert. Die Anwendung ist auch bei älteren Maschinen leicht implementierbar. Weitere Anwendungsgebiete sind Leitstände und Training.

Fachhochschule St. Pölten, Department Medien und Digitale Technologien, Institut für Creative Media Technoloiges
Matthias Corvinus-Strasse 15
3100 St. Pölten
0676/847228655
michael.iber@fhstp.ac.at
http://www.fhstp.ac.at
  logo

Unternehmensprofil:
Die Fachhochschule St. Pölten steht für qualitätsvolle Hochschulausbildung, Praxisbezug und Internationalität. Theorie und Praxis werden in den Bachelor- sowie Masterstudiengängen der Themengebiete Medien, Informatik, Verkehr, Gesundheit und Soziales ideal vereint. Die praxisnahe Forschung nimmt einen hohen Stellenwert ein. Die frühzeitige Einbindung der Studierenden in Forschungsvorhaben mit Unternehmen ist der FH St. Pölten wichtig und ermöglicht jungen Wissenschafter*innen Erfahrungen zu sammeln.
Markterfolge:
Der umgesetzte Prototyp wurde beim Fraunhofer IDMT Technologietag 2019 (Erfurt) und der Acoustex Fachmesse für Noise-Control und Sound-Design 2019 (Dortmund) vorgestellt.
Gründungsjahr: 1996
Mitarbeiter 2019: 353
Weitersagen   E-Mail    Facebook   Twitter   Google+
drucken drucken